„Glaubst Du, ich habe Talent?“, fragt mich kürzlich eine Freundin. In meiner Vorstellung sehe ich ein Fragezeichen über ihrem Kopf schweben. „Klar, jeder Mensch hat Talente!“, sage ich. „Aber viele Menschen kennen sie nicht wirklich. Weisst Du wie man seine Talente entdecken und entwickeln kann?“. Sie runzelt die Stirn – ich sehe das Fragezeichen über ihrem Kopf wachsen. Für meine Antwort muss ich etwas weiter ausholen.

Stürmerstar Lionel Messi gehört sicher zu den besten Fußballspielern aller Zeiten. Kaum einer kann mit dem Ball so umgehen wie er. Doch es hätte für ihn auch anders kommen können. Als Kind litt der kleine Lionel unter einer Hormonstörung, die dazu führte, dass er nicht richtig wuchs. Die Messis verließen damals Argentinien aufgrund der Wirtschaftskrise und wanderten nach Spanien aus. Lionel war erst 13 Jahre alt und nicht grösser als einsvierzig. Ist so ein Knirps überhaupt geeignet, um Profifußballer zu werden? Die Argentinischen Mannschaften hatten Lionel genau aus dem Grund abgelehnt. Doch seine Eltern glaubten an ihren Sohn und meldeten ihn beim FC Barcelona zu einem Probetraining an. Der exzellente Jugendtrainer von Barca erkannte sofort die Begabung des Jungen und nahm ihn unter Vertrag. Ab dann bekam Lionel Hormonspritzen, um sein Wachstum zu fördern.

Bei Barca müssen die Jungtalente durch eine intensive Schule. Sie lernen Sprache und Kultur des Landes sowie Lebensführung, d.h. sich mit Respekt, Disziplin und Bescheidenheit im Leben zu bewegen. Das Training am Ball und in der Mannschaft ist hart, hat aber eine Besonderheit: der Spieler darf nicht durch das Training verbogen werden. Er soll seinen besonderen Charakter behalten und entwickeln dürfen. Messi merkt man das an. Er spielt wie immer noch ein Junge von der Straße, perfekt, mit viel Witz, unberechenbar und immer nach vorne.

Die Geschichte von Lionel Messi verrät viel darüber, wie viel Talent in Menschen stecken und wie leicht es unentdeckt bleiben kann. Es lohnt sich, darüber zu reden und genauer hinzuschauen, was Talent eigentlich ausmacht. Talent ist offenbar ein Schlüssel, mit dem wir zu uns selbst finden, und mit dem wir aus unserem Leben etwas Besonderes machen können.

Ich möchte zunächst einmal Klarheit schaffen: wenn ich von Talent spreche, meine ich eine natürliche Anlage oder Begabung und nichts Angelerntes. Dazu gehören unter anderem Phantasie, logisches Denken, Kontaktfreudigkeit, Humor, Mut, Körperbeherrschung und auch besondere körperliche Eigenschaften wie Größe, Kraft, Ausdauer, Stimmklang oder Aussehen. Talente sind ein Geschenk der Natur und unserer Vorfahren. Sie dienen ursprünglich nur einem wesentlichen Zweck: das Überleben zu sichern. Vor 20.000 Jahren brauchten Menschen Einfallsreichtum und taktisches Denken, um Beute zu machen oder sich gegen Feinde zu schützen. Soziale Fähigkeiten halfen, um eine starke Gemeinschaft zu bilden und sich kollektiv noch besser in einer gefährlichen Umwelt zu behaupten. Dieses archaische Prinzip gilt auch heute noch. Unsere Talente können uns helfen, unser Leben so gut wie möglich meistern.

Meine Erfahrung ist jedoch, dass Talente oft unerkannt bleiben und nicht entwickelt werden. Grund sind hemmende oder falsche Leitbilder. Wie oft hören wir: „Das kannst Du nicht… Du bist nicht gut genug… das ist zu unsicher… vergiss die Flausen, geh lieber Geld verdienen!“ So werden Menschen eingeschüchtert, wandeln in vorgetrampelten Pfaden und wagen es nicht, ihre Potenziale auszuloten und herauszufinden, was für sie gut oder nicht gut ist. Talentshows im Fernsehen helfen auch nicht weiter. Da werden zwar Menschen mit besonderen Fähigkeiten vorgestellt. Doch diese Fähigkeiten sind in vielen Fällen lange zuvor antrainiert worden, also keine Talente im ursprünglichen Sinn, und vielfach taugen sie auch nichts für den „Hausgebrauch“.

Du kannst Deine Talente finden, indem Du Dich und Deine Vorlieben selbst besser kennenlernst. Eigentlich ein schöne Sache! Das ist aber nicht immer einfach, erfordert eine gute Beobachtungsgabe und etwas Zeit. Deine Talente stecken gewissermaßen in der Art, wie Du körperlich gebaut und im Hirn „verdrahtet“ bist. Das bestimmt Dein Handeln in Lebenssituationen. Und darin liegen auch Deine besonderen Vorlieben und Deine Leidenschaften. Wenn Du also Deine Talente ergründen möchtest, dann frage Dich, was Du am liebsten tust, wo Du Dich gerne besonders einsetzt, welche Aufgaben Dich mit Energie aufladen oder wo Du Dein bestes Ergebnis erzielt hast. Bei Lionel Messi war und ist es der Fussball – aber wofür brennt Dein Herz?

Wenn Du so gar keine Idee hast, dann kann es sein, dass Du gegenüber Deinen Talenten etwas „betriebsblind“ geworden bist. Die Selbstwahrnehmung ist eh oft verzerrt. Da hilft ein neutraler Blick von außen. Frag verschiedene Menschen in Deiner Umgebung, denen Du vertraust und an Deinem Weiterkommen wirklich interessiert sind: Freunde, Eltern, Lehrer und geh auch mal zu einem professionellen Coach.

Es ist aber nicht damit getan, seine Talente zu erkennen. Talente müssen für eine gute Entfaltung umsichtig entwickelt werden. Barca zeigt, worauf es ankommt. Deine natürlichen Anlagen sollen gefördert und dürfen nicht „verbogen“ werden. Suche Dir gute Trainer, die Dein Talent erkennen und fördern. Wenn Du Dich mit Leidenschaft einsetzt, werden Dir intensive Trainings und Entbehrungen nichts ausmachen. Nur so kannst Du zu besonderen Fähigkeiten mit Deiner persönlichen Note und daher zu Glaubwürdigkeit gelangen. Du benötigst viel Übung, bis Du soweit bist, die Dinge auf Deine Art zu machen. Bei einem Sänger oder Tänzer würde man sagen: bis Du in der Lage bist, ein Stück zu interpretieren. Dann spürst Du wirklich das Besondere in Dir. Das ist das, was die Menschen sehen wollen: eine Person zum Anfassen, die über ihr Talent berührt und überzeugt.
Du musst nicht toll aussehen, alles wissen oder ein Instrument virtuos spielen können. Talent bringt Deine Seele in das, was Du tust. Dann berührt es – dann kommt es gut an.

Junior Eurovision Song Contest 2013
Junior Eurovision Song Contest 2013

Natürlich sind Fertigkeiten und Wissen in jeder Profession ausserordentlich wichtig. Wir müssen viel lernen, um den Herausforderungen im Leben und im Wettbewerb bestehen zu können. Die bekannten Musiker, Sportler oder Wissenschaftler sind sicherlich mit Talenten gesegnet. Doch ihr Erfolg basiert auch massgeblich auf einer intensiven Schule, viel Arbeit, Entbehrungen, Durchhaltevermögen und auch Glück.

 

Wie viel Freude es macht, die eigenen Talente zu entdecken, um dann eine tolle Leistung hinzulegen, sehe ich beim Junior Eurovision Song Contest. Eine Delegationsleiterin aus Georgien hat mir erklärt, dass Musik und Tanz in ihrem Land von je her eine große kulturelle Bedeutung hat. Kinder lernen Singen und Tanzen mit voller Begeisterung. Sicher, für den Contest wird viel und konzentriert trainiert: Gesang, Tanz und Choreographie. Aber es macht den Kindern nichts aus. Im Gegenteil: sie haben ganz viel Spaß und entwickeln dabei fast spielerisch ihr beachtliches Talent. Ich finde, von diesen Kindern können wir einiges lernen.

Natürlich sind Fertigkeiten und Wissen in jeder Profession außerordentlich wichtig. Wir müssen viel lernen, um den Herausforderungen im Leben und im Wettbewerb bestehen zu können. Die bekannten Musiker, Sportler oder Wissenschaftler sind sicherlich mit Talenten gesegnet. Doch ihr Erfolg basiert auch maßgeblich auf einer intensiven Schule, viel Arbeit, Entbehrungen, Durchhaltevermögen und auch Glück.

Entdecke und entfalte Deine Begabungen – egal was Du tust und wie alt Du bist. Investiere in Dich und Deine weitere Entwicklung. Folge Deiner Leidenschaft, damit Du das Beste aus Dir und Deinem Leben machst!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here