Natur macht Fashion Week
Natur macht Fashion Week

Mal was anderes machen, etwas verrückt sein und so richtig Spass haben. Im Herbst wechselt die Natur ihr Gewand und greift dabei mutig zur Farbpalette. Rot ist unbestritten die Trendfarbe. Doch auch alle Grün-, Gelb- und Orangetöne oder Rostbraun sind unbedingt erwünscht. In Kombination mit Himmelblau kommen die Farben noch besser zu Geltung. Bühne frei für den bunten Herbst!

Gehen Sie bis zum Äussersten.
Hören Sie genau hin.
Spielen Sie mit Hingabe.
Lachen Sie.
Treffen Sie Ihre Entscheidungen ohne Reue.
Tun Sie das, was Sie lieben.
Leben Sie, als gäbe es nur dies und nichts anderes.
Mary Anne Radmacher

 

Farbenspiel der Blätter
Farbenspiel der Blätter

Vom Barock bis zur Gegenwart haben Dichter den Herbst immer wieder in gefühlvollen Versen besungen. Kein Wunder! Die Natur spielt mit ihren Farben, die Sonne lässt die Schatten länger werden, und die Winde ziehen durch die Wälder und schütteln die Blätter von den Bäumen. Ich lebe auf im Herbst und lasse mich gerne durch die Poesie dieser Jahreszeit treiben.

Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen Sah!
Die Luft ist still, als atme man kaum,
Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
Die schönsten Früchte ab von jedem Baum.
O stört sie nicht, die Feier der Natur!
Dies ist die Lese, die sie selbst hält,
Denn heute löst sich von den Zweigen nur,
Was vor dem milden Strahl der Sonne fällt.
Friedrich Hebbel

Herbstwind am Urnersee
Herbstwind am Urnersee

Der Herbst sticht ins Blau. Noch einmal strahlt die Sonne kräftig. Noch einmal heisst es, raus auf den See im Segelboot und sich fühlen wie im Sommer. Am Urnersee in der Innerschweiz blasen heute thermische Winde. Sie rühren von den Felsen der umliegenden Berge, die sich in der Sonne aufheizen. Ein Paradies für Windsurfer. Es macht aber auch Freude, den Booten und Surfern einfach nur zuzusehen und den Geist mit dem Wind tragen zu lassen.

Gasthaus Adler im extravaganten Herbstlook
Gasthaus Adler im extravaganten Herbstlook

Zum herbstlichen Outfit gehört die Kopfbedeckung. Diesen Eindruck gewinne ich beim Anblick eines kleinen Bergs am Rande von Bürglen. Mützen sollen vor Kälte schützen und sind im Herbst absolute Trendteile. Angesagt ist derzeit das Beanie, die Mütze ohne Bommel, in Orange- und Brauntönen.

Berg mit Beanie
Berg mit Beanie

Das historische Gasthaus Adler in dem kleinen Ort Bürglen zeigt sich im extravaganten Look. Wilder Wein kleidet die hölzerne Hausfront wie eine Robe aus rotem Samt. Bunt tut gut – das gilt ebenso für die Vielfalt der Meinungen. Bürglen gilt als die Heimat des legendären Freiheitskämpfers Wilhelm Tell. Der würde auch empfehlen: sag, was Du denkst und fühlst. Das macht das Leben reich und bedeutet Freiheit.

Augenweide im Schächental
Augenweide im Schächental

Entscheidend ist, sich genug Zeit zu nehmen,
Und sich nicht stressen zu lassen.
Diane von Fürstenberg

Die frisch gemähten Wiesen im Schächental sind eine Augenweide. Das Gras leuchtet im saftigen Grün, dazwischen immer wieder herbstlich bunte Baumgruppen. Nur die dunklen Nadelwälder auf den Bergkämmen scheinen vom Herbstzauber unbeeindruckt.

Warum begeistern uns eigentlich Farben und Formen und diese natürliche Schönheit? Worin liegt die Magie, die uns innehalten und geniessen lässt? Wenn uns etwas Wichtiges fehlt – Wärme, Liebe, Vielfalt und Freiheit – dann finden wir es in der Natur wieder. Die Natur lehrt uns, dass Schönheit, Vielfalt und Grosszügigkeit wichtig sind, und zwar umso wichtiger, je trübseliger und einengender uns der Alltag erscheint. Geprägt durch die Tristesse der Nachkriegsjahre sagte Christian Dior einmal:

Natürlich ist die Mode ein kurzlebiger, exotischer Luxus.
Doch in einer Zeit, die so düster ist, wie die unsere,
Muss Luxus Zentimeter um Zentimeter verteidigt werden.
Christian Dior

Kleine Landschaftspfleger
Kleine Landschaftspfleger

Die Schweiz ist wunderschön, und die Wiesen sind so grün, höre ich oft von Freunden. Doch wie kommt das? Klar, die Schweiz ist bekannt für ihre attraktive Natur. Doch ich glaube, da ist noch viel mehr: die Liebe der Menschen für ihr Land und ihr Engagement in der Landschaftspflege. In dem kleinen Ort Unterschächen erlebe ich einen Landwirt mit seinen Kindern. Er wirkt gemütlich, raucht an einem Stumpen und führt die zwei Jungs auf eine Wiese. Mit der Harke in der Hand zieht er behutsam gemähtes Gras zusammen auf einen Haufen. Die Kinder schauen genau zu und wollen schon bald übernehmen. Harke statt Handy – das ist hier keine Frage!

Herbst in den Bergen
Herbst in den Bergen

 

In den höheren Lagen ist der Wandel der Natur weiter fortgeschritten. Die Farben wirken intensiver und kontrastreicher. Der Blick von Unterschächen in Richtung Klausenpass ist überwältigend. Ein Teppich aus buntgefärbten Baumgruppen überzieht den Berghang vor einer kahlen Gipfelgruppe. Dahinter blauer Himmel. Malerisch!

Veränderung ist der einzige Beweis für Leben.
Evelyn Waugh

In den Bergen ist der Herbst etwas Besonderes. Das hängt mit dem Licht und der Klarheit der Luft in der Höhe zusammen. Kalte Luft enthält weniger Feuchtigkeit und ist deswegen transparenter, erklärt mir ein Bergmann. Der Himmel erscheint dann tiefblau und alle Farben wirken noch intensiver.

Spot an zur Show
Spot an zur Show

An einer Lichtung im Wald durchdringen die Sonnenstrahlen den Blättervorhang der Bäume. Der Wald zeigt sein luxuriöses Gewand von der schönsten Seite. Meine Kamera kann sich nicht mehr halten. Fotoshooting!

 

 

Farbenpracht der Natur
Farbenpracht der Natur

 

Die Farbkomposition bringt eine Melodie in die Landschaft. Die kräftigen Farben des Herbstes könnten eine Liebeserklärung an uns Menschen sein – eine Aufforderung, auch mal zu zeigen, wie lebendig wir in unserem Innern sind. Also, tanzen wir doch und lassen unseren Träumen freien Lauf!

Herbst macht lebendig
Herbst macht lebendig

 

Frage Dich nicht, was die Welt braucht.
Frage Dich, was Dich lebendig werden lässt.
Und dann geh und mach das.
Denn die Welt braucht genau diese Leute,
die lebendig sind.
Howard Thurman

An der Waldgrenze treffe ich auf ein Naturspektakel: hinter den bunt gefärbten Bäumen leuchten die schneebedeckten Berge der Glarner Alpen. Was für ein Kontrast – zwei sehr unterschiedliche Jahreszeiten treffen aufeinander. Beide gemeinsam wirken sehr reizvoll.

Herbst trifft Winter
Herbst trifft Winter

Vor dieser starken Kulisse stehen auf einer penibel gepflegten Bergwiese mehrere Ahornbäume wie stolze Diven auf einem Laufsteg. Heute ist ihr grosser Auftritt. Sie posieren vor meiner Kamera.

Ahorn auf dem Laufsteg
Ahorn auf dem Laufsteg

Der Herbst bringt die Schönheit des Lebens und seine Fülle auf die Bühne. Die Welt ist bunt und will in all seiner Vielfalt und in Freiheit erlebt werden. Darum sagen wir Tschüss zur farblosen Routine, tanzen und lassen unseren Träumen freien Lauf – unsere Sinne lieben es bunt!

Kommentar verfassen